Berichte

Erfahren Sie mehr über unsere Wanderungen im Rückblick

Winterzauber an der Sonne

28. Januar 2018 - Von Eggbergen nach Ratzi


Schöne Aussichten und eine grossartige Bergwelt erwartete die Ämtler Wandergruppe auf den Schneeschuhen ins Urner Schächental.


Oberhalb der Seilbahn-Bergstation Eggberge begann der pinkfarbig signalisierte Schneeschuhpfad, der zur Hüenderegg hinauf und von dort auf dem Höhenweg weiter ins Schächental hineinführte. Die Route zog sich anfänglich in sanftem Anstieg über verschneite Wiesen, mit einer schönen Aussicht über das Reusstal hinweg und auf das Uri-Rotstock-Massiv.

Ein hölzernes Kreuz und eine herrliche Rundsicht sorgten für ein wunderbares Gipfelerlebnis. Den Horizont prägten die Windgällen im Süden und der reizvolle Tiefblick ins Schächental, das von den Glarner Alpen abgeschlossen wurde. Gegen Norden genossen wir den Ausblick auf das Nebelmeer, das im Winter oft die Niederungen der Zentralschweiz bedeckt. Mehr Sonnenschein gab es auf dem Höhenweg, der nun leicht abwärts in den weiten Kessel von Selez führte.

Die Höhen des Schächentals sind mit etlichen Seilbahnen erschlossen. Das eröffnete eine breite Auswahl bei der Gestaltung der Schneeschuhwanderung. Eine erste Gelegenheit, die Tour zu beenden, wäre im Ruogig, von wo ein Kabinenbähnchen nach Brügg hinunter fährt. Wer über Alafund und Mättental weiter abwärts wandert, kann bei Wissenboden nach Biel absteigen und von dort mit einer anderen Seilbahn ebenfalls nach Brügg gelangen. Unsere Gruppe wählte die Route, wo man den Höhenweg am Längsten geniessen konnte. In leichtem Auf und AB ging es vom Wissenboden zur Sonnenterrasse Rietlig und am Rand der Skipiste nach Ratzi hinunter. Von dort führte die Luftseilbahn in einer Sektion nach Spirigen, wo es mit dem Postauto und der Bahn wieder nach Hause ging.


Dölf Gabriel, Wanderleiter

Oberhalb von Eggbergen mit Aussicht auf das mächtige Uri-Rotstock-Massiv