Berichte

Erfahren Sie mehr über unsere Wanderungen im Rückblick

Weites Land und stille Auen

16. September 2017 - Von Buchberg nach Dorf


Felder und Reben, Rhein und Thur prägten die Wanderung. Sie führte durch weites Land wie durch stille Auen und einem schönen Naturschutzgebiet.


Mit der Bahn ging es über Zürich nach Rafz und mit dem Postauto zum leicht erhöhten Buchberg. Bei der Kirche begann die Wanderung mit einem wunderbaren Überblick über dieses weite Landwirtschaftsland. Das Flaacher Feld ist eine mehrere Quadratkilometer grosse Ebene bei Rüdlingen, das von den beiden Flüssen Thur und Rhein umfasst wird. An den Hängen zum Rhein hinunter breiteten sich Rebberge aus, während ein buntes Muster von Feldern und Äckern das Flaacher Feld im Nordosten überzog. Hier wurden vor allem die weissen Spargeln angebaut und die weissen Sprossen blieben bis zur Ernte in der sandigen Erde.

Wanderung Buchberg - Dorf - Miteinander wandern

Auf der Rheinbrücke mit Sicht auf Buchberg

Der Wanderweg führte mitten durch die Rebberge nach Rüdlingen, wo es in der Wirtschaft zur Stube den ersten Halt gab. Nach der Überquerung der Rheinbrücke ging es in das neue Besucherzentrum des Naturschutzgebietes Thurauen. Es ist das grösste Auengebiet des Mittellandes und Ausgangspunkt für viele Ausflüge. Mit schweren Baumaschinen wurde der Thur auf ihrem letzten Abschnitt wieder mehr Raum gegeben. In einem grossen Bogen und einem kleinen Abstecher führte der Weg an den Zusammenfluss von Thur und Rhein. Dann ging es auf Holzstegen durch den Auenwald und durch die Felder zum Dörfchen Flaach. Hier änderte der Charakter der Wanderung und sie erhielt ein neues frisches Gesicht. Denn während einer Stunde folgte man einem Waldstreifen, aus dem beständig das beruhigende Gurgeln und Plätschern eines Baches zu vernehmen war. In Dorf angekommen ging es mit dem Postauto nach Henggart und mit der Bahn wieder nach Hause.


Dölf Gabriel, Wanderleiter